Silvana ya Silvan

Kurzübersicht:

Größe: 1,65 Schritt
Statur: schlank
Haarfarbe, Frisur: schlohweiß, lang und entweder offen oder hochgesteckt
Augenfarbe: amethyst Lila;
Kleidung: Kleid alla Aureliana, lange Ärmel, dunkelgrüner Brokat; schwarze Schuhe; purpur Schleier/Schal
Alter: 16-18
Offensichtliche Narben, Hautbilder: keine
Akzent: Vinsalter Horathi
Relevante Spielwerte: DSA4; Gut Aussehend; Albino, Eingeschränkter Sinn Sicht; CH 15, GE 14

Detaillierte Beschreibung:

Die junge Frau, die Ihr vor euch habt, ist mit ihren etwas über 8 Spann sicher nicht die größte. Nicht wirklich klein, aber eben etwas unterdurchschnittlich. Den Eindruck vollendet sie mit ihrem schlanken Bau, sichtlich mehr eine Intellektuelle den Handwerkerin. Sie macht auch nicht den Eindruck, als wäre sie eine nennenswerte Kämpferin, eher als hätte sie eine gute Erziehung genossen, wo auch dazu gehört, wie man sich elegant bewegt. Was sie halbwegs gut hin bekommt.
Die Haut der jungen Frau ist sehr hell für eine Horasreicherin, hell genug dass man hier und da ihre Adern durchschimmern sehen kann. Sie ist jedoch gut gepflegt und macht einen weichen Eindruck.

Einen weiteren Hinweis, dass man bei Silvana eine Albino vor sich hat, findet man in ihrer Haarfarbe. Oder besser, dem Mangel eben selbiger: Ihre kreuz lange Mähne ist schlohweiß, kein einziges farbiges Haar dazwischen. Sie sind jedoch ebenfalls gut gepflegt und werden von der jungen Frau meistens offen getragen, wie es aktuell Mode ist. Ab und an hat sie die Haare auch hoch gesteckt und mit mehreren silbernen Nadeln und zwei silbernen Diademen fixiert.
Der letzte Hinweis darauf, dass sie eine Albino ist, sind ihre ausdrucksstarken Augen: Von einem kräftigen Amethyst schauen sie unter fein geschwungenen Augenbrauen, bei deren Form sie sicher nach hilft, sichtlich neugierig hinter. Fast schon, als hätte man den Edelstein genommen und in ihre Augen eingearbeitet…

Auf Basis ihrer Kleidung jedoch kann man schlussfolgern, dass sie sich um ein Kind aus reicherem Haus handelt: Silvana trägt ein knöchellanges, hoch tailliertes Kleid aus dunkelgrünem Brokat, reich mit Stickereien verziert, welche vom Schnitt der Moda ala Aureliana entspricht, und dementsprechend am Oberkörper Figur betonend geschnitten ist und ab der Taille gerade. Die Füße stecken in schwarzen Schuhen, an Tagen mit schlechtem Wetter hat sie auch mal Trippen dabei, die dann an der Türe stehen bleiben.
Ihre restlichen Habseligkeiten trägt sie in einer Umhängetasche mit sich, aus dunklem, purpurfarbigen Stoff, dessen Deckel ein Wappen trägt: Zwölf silberne Münzen in einem purpur Kreis, wobei auf jeder Münze stilisiert ein Tier dargestellt wird. Die oberste einen Adler, rechts daneben eine Löwin, dann ein Fisch, eine Gans, Rabe usw., bis auf die elfte Münze, welche einen Amboss zeigt. Auf der Rückseite der Tasche schaut der Griff eines Langdolches hervor, dessen Scheide an der Tasche befestigt wurde.

Aufgrund des Wetters hat sie meistens einen purpur gefärbten Schleier/Schal mit sich, den sie in Räumen locker um den Körper gelegt hat. An der frischen Luft gern auch um die Schultern gelegt. Der Schal ist ebenfalls reich verziert und zeigt ebenfalls das Wappen wie die Tasche.